Jeans, Jeans, Jeans

Anzeige
1. Cropped Jeans / 2. Jeanshemd / 3. Jeansweste / 4. Ripped Boyfriendjeans / 5. gebleichte Jeans / 6. Ripped Jeansshorts / 7. Jeansshorts - alle von Zara

An Jeans kommt man dieses Jahr einfach nicht vorbei! Egal ob die klassische Hose, oder doch eine Weste - am
Besten auch noch alles in Kombination miteinander (wie das aussehen kann, seht ihr im nächsten Outfitpost!).
Ich muss zugeben früher war ich eine totale Jeans-Gegnerin. Doch mittlerweile, finde ich ausgewählte Teile, die
sich von der normalen einfachen blauen Jeans abheben, richtig cool. Erstens weil man Jeans super kombinieren
kann und zweitens weil das Material alles mitmacht.
In diesem Sommer mag ich ich lässig getragen Jeans-Hemden richtig gern. Am Besten mit hochgekrempelten
Ärmeln! Ein weiterer Klassiker ist und bleibt natürlich die Jeans-Jacke. In den letzten Outfitposts konntet ihr ja 
schon meine beiden Ausführungen bewundern. Einmal ganz klassisch - ein ähnliches Modell gibt es z.B. hier -
und die rockige Variante mit Nieten und im Washed-Lock.
Aber egal für was man sich entscheidet (für warme Temperaturen finde ich übrigens auch die Highwaist
Shorts
super!), mit Jeans liegt man definitiv immer richtig.
You can´t get away from jeans this year! Whether it´s a vest or some classic pants - best in combination with
each other (as you´ll see in my next outfit post!).
I have to admit, that I never liked Jeans very much in the past. But now I think, some of the non normal blue
jeans variants are really cool.
For this summer I love jeans shirts with pulled up sleeves and of course the classic one: the jacket. In the last
outfit posts you already could see my pieces. The one very classic - a similar one you can find hier - and the
other one very rocking with rivets and in washed look.
But no matter how you´ll decide (for hot summer days I also prefer high waist shorts!), with jeans you´ll
never be wrong. 
Jeans-Jacke von Vero Moda
Jeansjacke mit Nieten von Only

in Kooperation mit sieh-an.de

25052014: you're not gonna reach my telephone

Ihr Lieben! Im Kisurapost hab ich euch ja schon von meiner neuen Jeansjacke berichtet. Und nun will ich sie
auch noch mal in meinem eigenen Outfit präsentieren. Übrigens hab ich bei den anderen Bloggern, die Kisura
auch vorgestellt haben, gesehen, dass sie tolle Teile bekommen haben und war wirklich etwas neidisch. Von
meiner Bestellung war ich nicht so begeistert. Den Artikel seht ihr auch nochmal hier.
 
I already told you about my new jeans jacket and now I want to present it in a whole outfit, which is totally
me. I combined it with my black dress and knee highs. I think it´s the best look for these days - when it´s hot
outside, but the weather really changes quickly into rain. Have a nice weekend!
 dress, hat, knee highs: H&M
jeans jacket: Vero Moda
boots: Dr. Martens
bag: Longchamp

Sunglasses

Der Sommer hat in Deutschland Einzug gehalten und man kommt aus dem Schwitzen gar nicht mehr raus.
Unverzichtbar bei den Temperaturen ist da natürlich die Sonnenbrille. Das obere Modell habe ich letztes
Wochenende bei Apollo erstanden. Bei uns in der Innenstadt hat eine neue Filiale aufgemacht und deswegen
gab es natürlich auch ein paar Eröffnungsschnäppchen. Ich sah die Brille, probierte sie auf und wusste sofort: die
ist es! Außerdem fehlt mir noch eine runde Brille in meiner Sammlung und da mir die normalen Pilotbrillen
einfach nicht stehen, ist die hier die perfekte Lösung.
Apropos Sonnebrillensammlung: unten könnt ihr noch meine kleine Collection bewundern. Die meisten
Modelle habe ich relativ günstig bei Primark oder TK Maxx erstanden, da mir schon oft welche in der Tasche
kaputt gegangen sind. Wenn sie dann auch noch etwas teurer waren, ist es natürlich besonders ärgerlich.
 
Summer reached Germany and it´s hot as hell in here. So sunglasses are indispensable. The modell above I
bought last weekend at the new Apollo store in the city. I saw it, tryed it on and knew: it´s the right one!
Besides I still needed a circular modell in my collection and because normal pilot glasses didn´t suit me, this
one is the best thing, that could have happened.
Apropos sun glasses collection: below you can see my little anthology. Most of them, I bought really cheap
at
Primark or TK Maxx, because I often experienced, that my glasses break in my bag. If they were expensive,
this would be very annoying.
Sonnenbrille von Apollo
Sonnenbrillen von H&M, New Yorker und Maggie

Sonnenbrillen von Apollo, Primark und H&M

H&M Magazine / Faces Magazine / Porter Magazine

18052014: Campus Prep


Ihr Lieben! Heute gibt es mal ein casual Outfit. Eigentlich bin ich nicht so wirklich der Jeanstyp, aber manchmal
hab ich einfach Lust auf einen anderen Look. Am Samstag war ich beim Studieninformationstag der Uni Leipzig
und das Outfit ist für mich irgendwie passend für den Campus. Lässig, aber doch irgendwie chic. Ich wünsch
euch einen guten Start in die neue Woche!
 
Today there´s  a very casual outfit. Normally I´m not that kind of girl, who always wears jeans, but sometimes
I want to make something different, so here it is. On Saturday I went to the information days of the university
in Leipzig and for me the look is appropriate for the campus. Slack, but chic. Have an auspicious start into the
new week!


Shirt: Inside (last season)
Blazer, Jeans, Necklace: H&M
Sneakers: Nike Air Max
Bag: Longchamp


New in: Kiko Nagellack & Catrice Eyeliner

 
Ihr Lieben! Von Kiko-Produkten war ich bis jetzt immer total begeistert, da die Qualität einfach super war. Also
dachte ich mir, warum nicht auch Nagellack dort kaufen? Ich hatte Glück, dass gerade wieder viele Produkte
reduziert waren und entschied mich für die Sommerfarbe gelb.
Als ich den Nagellack ausprobierte, war ich allerdings ziemlich enttäuscht. Beim Auftragen verteilt sich die

Farbe nicht richtig und man muss immer wieder drüber gehen. Das hat allerdings eine ziemlich dicke Schicht
zur Folge, die dann natürlich auch dementsprechend lange trocknen muss.
Obwohl die Farbe echt gut aussieht, ist die Haltbarkeit nicht wirklich berauschend. Schon am ersten Tag, ist die
Hälfte des kompletten Lacks vom Zeigefinger abgesplittert. Für das Geld kann man doch mehr erwarten! Beim
nächsten mal kann ich den Nagellack gleich bei Essence kaufen und weiß dann wenigstens, dass die Qualität
nicht so super ist - muss mich dann aber auch nicht ärgern.
 
All the time I really loved Kiko Cosmetic products, because the quality was really good. So I wanted to try the
nailpolish as well and was very disappointed.
When I applied the polish, the colour didn´t distribute very well and I had to give it a once over again and
again. The result is a very thick layer, which takes a lot of time to dry. Even the colour looks really beautiful,
the durability isn´t heady. On the first day, half of the polish from my forefinger splinters of. For the money
one could expect more! Next time I´ll buy my nail polish from essence and than I know that the quality isn´t
that good - but I didn´t have to spite!

Von der Catrice "Better than false lashes" Mascara bin ich dagegen total begeistert. Sie lässt sich gut
auftragen, verklumpt aber nicht. Das Ergebnis wirkt total natürlich!
Den Eye Liner Pen, ebenfalls von Catrice, hatte ich euch ja schon kurz in meinem New in Osterpost
vorgestellt. Obwohl es von Catrice noch eine dünnere Variante gibt, kann man wirklich schmale Linien
damit zeichnen. Der Stift macht meinem bisherigen Eyeliner von Essence auf jeden Fall sehr starke
Konkurrenz.
Den Essence Coverstick musste ich zwangläufig kaufen, da mein bisheriger Abdeckstift aus dem Sortiment
genommen wurde. Als Übergangslösung ist es okay, aber ich werde mich trotzdem in nächster Zeit noch einmal
nach einer Alternative umschauen, da ich von der Deckkraft nicht ganz überzeugt bin.
 
By contrast I´m enthusiatic about the Catrice - "Better than false lashes" Mascara. It´s good to apply
and didn´t clump. The result is very natural!
The Eyeliner Pen, also from Catrice, I already suggested you in my New in Easter Post. Even there´s a
thinner variant in the assortment of Catrice, you can draw very small lines with the pen.
The Essence Coverstick I had to buy, because they had taken my last one out of assortment. As a makeshift
it´s okay, but I´ll look for another one next time. The hiding power couldn´t convince me.


 

Shopper Bags

Anzeige



Von Taschen kann man ja bekanntlich nicht genug bekommen. Meine ewigen Favoriten dabei bleiben die
Shopper, denn sie bieten Platz für die vielen Dinge, die ich immer mit mir rumschleppen muss. Auch, wenn
die Suche nach dem Schlüssel immer mal wieder zur Herausforderung wird :) DIE Taschenfarbe für 2014 ist
für mich eindeutig gelb, obwohl ich sonst eigentlich gar nicht so der grelle Farbentyp bin. Der Klassiker
bleibt aber ganz klar die schwarze Variante.
Und wer schon mit seinen vielen Taschen gar nicht mehr weiß wohin, sollte vielleicht über eine
Taschengarderobe nachdenken - auf dem unteren Bild könnt ihr ein Modell von Witt-Weiden sehen. So kann
man seine Taschen einfach platzsparend hinter die Tür hängen - oder, wenn man besonders schöne Modelle
hat, auch davor.
You´ll never can´t get enough of bags. My forever favourites are shoppers, because there´s enough space for
all the stuff I carry with me. Even if the search for the key is always a challenge :) For me THE bag colour for
2014 is yellow, though I don´t like gaudy colours. But of course the classics remain the black variant.
And if you have so much bags, you don´t know, where to put them all, you should think about a bag-coatrack
- below you can see a modell from Witt-Weiden. So you can store your bags behind your door, or if you have
really nice ones, even in front of it.

 in Kooperation mit Witt-Weiden

10052014: Happy

Ihr Lieben! Im letzten Post habe ich euch meinen neuen Nike Air Max vorgestellt und nun möchte ich sie euch
natürlich auch in Aktion präsentieren. Ganz besonders cool, finde ich sie ja in Kombination mit einem Rock.
Passend dazu trage ich meine Nietenjeansjacke von Only und ein paar Strumpfhosen von H&M.
Ich wünsch euch ein schönes Wochenende!
 
In the last post I showed you my new Nike Air Max and now I would like to present them in action. I really love
the combination with a skirt. Appropriate I wear my jeansjacket from only and some tights from H&M.
Have a nice weekend!
Top: Bershka
Jeansjacket: Only
Skirt: Vero Moda
Tights: H&M
Sneakers: Nike Air Max


New in: Nike Air Max

Ihr Lieben! Schon die ganze Zeit schwärme ich euch von den Nike Air Max vor und seit zwei Wochen bin ich
stolzer Besitzer des Sneakers :) Ich habe mein Paar im Snipes-Store erstanden und bei den vielen Farben viel mir
die Auswahl echt schwer. Letztendlich entschied ich mich aber für die weiß-blau-lila Variante, da die Farben
nicht zu aufdringlich sind und zu fast allem passen. Als ich sie dann das erste Mal bei einer Shoppingtour an
hatte, hatte ich wirklich das Gefühl auf Wolken zu laufen. Traumhaft!
 
For a long while I wax lyrical about the Nike Air Max and since two weeks I´m the proud owner of the
sneakers. I bought my pair at Snipes and there were so many different colours, it was hard to decide.
Finally I took the white-blue-purple ones, because the colour isn´t that intrusive and matches to almost
everything. At my first walk with the new shoes (during a shopping tour) I felt like I´d walk on air. Heavenly!

Kisura - Deutschlands erste Personal Styling Plattform

Anzeige
Wer denkt, dass es persönliche Stylisten nur für die Reichen und Schönen gibt, hat sich getäuscht. Kisura heißt
die Onlineseite, die genau das möglich macht. Ich hatte die Chance das Ganze zu testen und habe zwei für mich
persönlich zusammengestellte Outfits bekommen.
Über Kisura
Kisura ist die erste deutsche Personal Plattform und feiert gerade einjähriges Jubiläum. Für die Looks greifen
die Stylisten auf über 200 nationale und internationale Marken sowie ortsansässige Modelabels zurück –
vom Einstiegs- bis zum Premium- Segment. Kleider gibt’s beispielsweise ab ca. 50 Euro bis hin zu 500 Euro,
je nach Anlass und Budget.
Und so funktioniert’s:
Einfach auf www.kisura.de registrieren und die Sedcard ausfüllen. Die Angaben beinhalten unter anderem
Augen- und Haarfarbe, Kleider-/Schuhgrößen, Körperform, eigene Vorlieben und persönliches Wohlfühl
-Budget. Wenn das geschaftt ist, kann man noch ein Profilbild und ein Ganzkörperbild hochladen, so dass der
Stylist weiß, wen er beraten wird. Am Besten wählt man ein Bild, das den eigenen Stil widerspiegelt. Danach
kann man zwischen einem Skype- oder Telefontermin oder einem E-Mailaustausch mit seinem  persönlichen
Stylisten wählen. Dieser stellt anschließend individuelle Outfits zusammen, die dann in einem virtuellen
Showroom präsentiert werden. Die Dinge, die einem gefallen kann man sich dann einfach nach Hause bestellen.
Das Besondere: Der Service ist kostenlos. Man bezahlt nur die Teile, die man auch wirklich nimmt. Das
Rücksenden der Teile, die nicht passen oder nicht gefallen, ist ebenfalls kostenfrei.

Mein persönliches Styling
Nach dem Ausfüllen meiner Daten, entschied ich mich für einen Telefontermin, da es über E-Mail zu lange
gedauert hätte. Mein persönlicher Stylist Michael rief pünktlich zur vereinbarten Zeit an und war sehr
freundlich. Ich wurde nach meinen Vorlieben gefragt z.B. ob ich eher der Hosen- oder Rocktyp bin, was ich für
Farben mag und was gar nicht geht. Er konnte gleich von meinem hochgeladenen Bild erkennen, dass ich der
rockige Typ bin :)
Schließlich kamen wir zum Ergebnis, dass ich Shirts bevorzuge (auf keinen Fall Blusen!), Hosen UND Röcke
mag und auch gern eine Tasche in meinem Outfit dabei hätte. Das gesamte Telefonat dauerte um die 10
Minuten. Danach hieß es warten, bis das Outfit zusammengestellt wird (ungefähr eine Stunde). Und hier ist
das Ergebnis:


Oben seht ihr meinen virtuellen Kleiderschrank: Meine zwei Outfits mit Beschreibung zu jedem Look. Man
hat übrigens auch die Möglichkeit sich die Teile in einer Überraschungsbox zuschicken zu lassen!
Von der Clutch war ich auf Anhieb begeistert und das Shirt gefiel mir auch ganz gut. Die Hose ist eigentlich so
gar nicht meins und ich hatte meinen Stylisten auch mitgeteilt, dass ich nicht so auf "bunte" Prints stehe.
Vielleicht ist ihm da was durch die Lappen gegangen? Die Jeansjacke und der Rock gefielen mir zwar gut, aber
leider habe ich bereits zwei ähnliche Teile in meinem Kleiderschrank. Das sehe ich übrigens auch als generelles
Problem: der Stylist kann natürlich nicht wissen, welche Teile ich schon besitze. Man könnte vielleicht im
Gespräch erwähnen, was man bereits hat aber das wäre doch sehr zeitaufwendig. Besser wäre, wenn man
wirklich für einen bestimmten Anlass etwas sucht und schon beim Telefonat ein paar genaue Vorstellungen
hat.
Als ich dann meine Outfits bestellen wollte, funktionierte die Maske wohl gerade nicht richtig. Ich habe mich
ausgeloggt und als ich mich wieder einloggte war mein virtueller Kleiderschrank leer und ich konnte nichts
mehr bestellen. Als Blogger hab ich nun zum Glück die Angewohnheit viele Screenshoots zu machen und
wusste somit, welche Produkte mir ausgesucht wurden. Nach einer Mail an Kisura, versicherte man mir, dass
man sich um meine Bestellung kümmern wird. Ich weiß nicht ob das Ganze nur ein technischer Fehler war
oder ob es immer so ist, dass nach dem Ausloggen der Kleiderschrank gelöscht wird?
Leider wurde mir dann auch noch mitgeteilt, dass das Printshirt nicht vorrätig ist und mir ein anderes in
meiner Box mitgeschickt wird. Der Versand dauerte ungefähr eine Woche, was ich persönlich schon relativ
lange finde. Allerdings kann man auch auf der Seite von Kisura nachlesen, dass der Standardversand
 6-8 Werktage dauern kann.

Dann war der große Moment endlich da: mein Paket trudelte zwei Wochen nach meinem Telefonat ein (man
muss erwähnen, dass Ostern dazwischen lag und es dann ja noch das Problem mit dem Kleiderschrank gab).
Die Sachen waren wirklich liebevoll verpackt. Beim Auspacken war ich natürlich besonders gespannt,
was man
mir für ein T-Shirt rausgesucht hatte. Die Clutch, die Jeansjacke und die Hose waren identisch mit den
Produkten in meinem Kleiderschrank. Der Rock war leider ein anderer (wenn auch ähnlich) und man hatte mir
für das zweite Outfit eine Bluse mit geschickt, obwohl ich ausdrücklich erwähnt hatte, dass ich keine Blusen
trage. Das neue Shirt gefiel mir auch nicht so besonders. Von der Jeansjacke war ich allerdings positiv
überrascht und habe mich sofort in sie verliebt.

Fazit
Die Grundidee von Kisura finde ich super. Vor allem für Menschen, die sich vielleicht in Stylingfragen nicht ganz
sicher sind, Kleidung für einen bestimmten Anlass suchen oder etwas Neues ausprobieren wollen. Die Onlineseite
ist übersichtlich und ansprechend gestaltet und der Service ist auch in Ordnung.
Von den Teilen, die ich zu geschickt bekommen habe, behalte ich nur die Jeansjacke und die Clutch. Der
Rest
geht wieder zurück. Aber nicht nur aus den oben genannten Gründen, sondern auch weil mir viele der Teile nicht
gepasst haben. Das kann bei Online Shopping immer passieren und liegt nicht an Kisura!
Für mich persönlich wäre es aber trotzdem nichts, da die Teile, die mir rausgesucht wurden, nicht unbedingt die
Teile wären, die ich auch im Laden kaufen würde. Wenn man mit seinem virtuellen Kleiderschrank unzufrieden
ist, kann man aber immer wieder mit seinem Stylisten sprechen. Allerdings ist auch das ziemlich zeitaufwendig,
aber wenn das Ergebnis stimmt, auf jeden Fall eine Variante.
Wie findet ihr die Looks?



02052014: It´s just a jump to left...no, right

Ihr Lieben! Heute gibt es endlich wieder einen Outfitpost und zwar in sehr frühlingsmäßiger Umgebung.
(Diesmal sind auch ein paar lustige Sprungbilder entstanden) Der Hut von H&M ist übrigens zu einer meiner
Lieblingsaccessoire geworden und seit dem gibt es auch keine Bad Hair Days mehr :) Und die gelbe Picard
Tasche, die ich mir von meiner Mum "geborgt" habe, sorgt für den passenden farblichen Tupfer.
 
Today there´s a new outfit and this in a very spring like scenery. (This time I made some funny jump pics too)
The had from H&M is one of my favorite, because since I bought it, there are no bad hair days anymore :)
And the yellow Picard bag, I borrowed from my mum, caters for the appropriate colour swab. 
Shirt, Sunglasses: Primark (last season)
Jacket, Skirt, Boots, Hat: H&M
Vest: Only
Thights: Zara
Bag: Picard
Bracelets: Review