"That´s not how it was in the book" - wenn Bücher verfilmt werden


Mit dem letzte Herr der Ringe Film, den ich vor ein paar Wochen geschaut habe, fing alles an. Ich war so enttäuscht wie weit die Trilogie von der Buchvorlage abwich (die ich kurz zuvor gelesen hatte und total super fand). Ich musste zurückdenken an die anderen Bücher - Die Tribute von Panem, Harry Potter oder Die Bestimmung - bei denen ich immer zuerst gelesen und dann die Filme angesehen habe. Eigentlich war es immer das Selbe. Doch dann kam ich zu dem Entschluss, dass man Buch und Film vielleicht gar nicht vergleichen sollte, oder?


Fakt ist, es ist immer schwierig einen Roman zu verfilmen, da man sich als Leser klare Vorstellungen von den Figuren macht. Gerade deshalb ist beispielsweise Jennifer Lawrence in "The Hungergames" für mich eine totale Fehlbesetzung (auch, wenn ich mich von Teil zu Teil an sie gewöhnt habe). Aber über Geschmäcker lässt sich ja bekanntlich streiten. 

Schlimm wird es für mich erst richtig, wenn die Handlung im Film extrem von der Handlung im Buch abweicht und damit die ganze Geschichte verändert wird. Ich denke nur an den Showdown in "Die Bestimmung - Divergent", der im Buch so gar nicht existiert hat. Oder meinen Schrecken im Kino beim letzten Twilight-Teil als Carlisle stirbt (was zum Glück nur eine eingefügte Vision war, denn im letzten Buch geht es schon fast langweilig ruhig zu).

Auch bei Herr der Ringe weicht vor allem der zweite und dritte Teil extrem von der Vorlage ab (ich habe es immer noch nicht verkraftet). Die große Schlacht um Helms Klamm, die fast die gesamte Hälfte von "Die zwei Türme"  (Film) einnimmt, ist im Buch nur 10 Seiten lang (ich hab es extra nachgezählt). Außerdem fehlt das Ende des Buches komplett (somit auch die ganze Spannung) und wurde mit in den Dritten Film verlegt. Dialoge treten in den Hintergrund und meiner Meinung nach wurde viel zu viel Wert auf die Ausschmückung der Kampfszenen gelegt. 

Hat man die Romanvorlage jedoch nicht vorher gelesen, hat man meist eine ganz andere (unvoreingenommene) Sicht auf die Dinge. Eine Freundin konnte meinen Ärger über den zweiten Herr der Ringe Film deshalb gar nicht nachvollziehen, da sie die Handlung nie anders kannte.

Ich werde deshalb in Zukunft versuchen, Buchverfilmungen mit Abstand zu betrachten, auch wenn das vielleicht gar nicht möglich ist. Wenn ich ein tolles Buch gelesen habe, möchte ich natürlich, dass das auch im Film so rüber kommt. Die Filmemacher legen aber aus vielerlei Gründen manchmal einen anderen Wert auf bestimmte Dinge. Deshalb werde ich wahrscheinlich immer diejenige bleiben, die bei Filmeabenden die Unterschiede zur Romavorlage aufzählt ;)

Das Ganze ist ein Thema, dass mich sehr beschäftigt und worüber ich stundenlang diskutieren könnte. Zum Schluss vielleicht aber noch ein positives Beispiel: Ich weiß nicht woran es liegt, aber obwohl ich auch bei Harry Potter die Bücher zuerst gelesen habe, liebe ich die Filme total (ich war sogar letzten Monat in den Harry Potter Studios). Natürlich weiß ich, dass die Romane um einiges besser sind, da sie noch viel mehr in die Tiefe gehen. Aber die Filme schaffen es, die Buchwelt zu vervollständigen. So etwas gibt es echt selten.

Wie steht ihr zu dem Thema? Lest ihr auch immer zuerst die Bücher?


English:

With the last Lord of the Rings movie I've seen a few weeks ago, it all started. I was so disappointed how far the trilogy and the books, I read before and loved so much, differ. I had to think back to  other books like The Hunger Games, Harry Potter or Divergent - which I always read first and then watched the films. Actually, it´s always the same. But then I thought about that perhaps films and books should not be compared, right?

The fact is, it is always difficult to make a movie out of a novel, because the reader has a clear idea of ​​the characters. That is the reason why, for example, Jennifer Lawrence in "The Hunger Games" is for me a total miscast (even if it gets better from part to part). 

Much more worse it is if the plot in the film is extremely different from the one in the book and so the whole story is changed. I think of the showdown in Divergent, which has not exist in the book. Or my terror in the cinema during the last Twilight part as Carlisle dies (which fortunately was only an vision of Alice and the last book was quiet boring either way).

Even the second and third part of Lord of the Rings deviates extremely from the books (I still do not cope). The great battle of Helm's Deep, which occupies almost the entire half of "The Two Towers" (film), is in the book only 10 pages long (I counted it). Furthermore the end of the book (and so the great ending) is entirely missing and was moved within the third film. Dialogues fade into background and for me there was too much emphasis on the fight scenes.

If you have not read the novel before, you usually have a completely different (unbiased) view of things. A friend of mine couldn´t understand my anger about the second Lord of the Rings film, because she never knew that the story was different.

Therefore I will make a difference between books and films in the future, even if it is not really possible. When I read a great book, of course I want that the film is great as well. But for various reasons the filmmakers sometimes put a different value on certain things. So I will probably always be the one that points out the differences between movie and book during films evenings ;)

The whole thing is a theme that preoccupied me and I could discuss for hours. Finally, I have still one positive example: I do not know why, but even though I have read the books first, I love the Harry Potter movies so much (I even visited the Harry Potter Studios last month). Of course I know that the novels are  better, because they go much more into detail. But the movies manage to complete the book world. This is something truly rare.

How do you feel about the topic? Do you read books before watching the movie?


Ein von @libro_livre_love gepostetes Foto am


32 comments

  1. Ooooh, ich liebe deine Kette! Aber zum eigentlichen Thema: Harry Potter ist eigentlich die einzige Buchverfilmung, die ich wirklich gerne mag. Ganz schlimm finde ich es auch bei Game of Thrones - ich habe zuerst die Bücher gelesen und vor kurzem erst mit der Serie angefangen. Und dann war ich erst mal total verwirrt. Man kennt sich schon ein bisschen aus, man weiß Dinge über die Figuren, aber letztendlich ist es doch ganz anders. Aber ja, dein Ansatz ist vermutlich der beste: Filme und Bücher nicht ständig miteinander zu vergleichen nimmt einen ganzen Haufen enttäuschte Erwartungen weg.

    Alles Liebe!
    Deliriumskind

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, bei Serien ist das auch so eine Sache. Mir ging es bei Gossip Girl und Vampire Diaries so. Bei GG konnte ich mich letztendlich an die Serien gewöhnen, bei Vampire Diaries werde ich es demnächst versuchen. Langsam ist meine Erinnerung an das Buch verblasst, somit müsste es nun gehen :)
      Serien gehen eben immer viel weiter über die Bücher hinaus. Da gibt es immer noch mehr Änderungen als bei normalen Filmen!

      Delete
  2. I also think the same. Movies and films are so diferent and I think they're meant to be that way :)

    THE PINK ELEPHANT SHOE | FACEBOOK | INSTAGRAM |

    ReplyDelete
  3. Das sehe ich genauso, Bücher und Filme sind echt total verschieden! :)

    XXX,



    Wiebke von WMBG



    Instagram||Facebook

    ReplyDelete
  4. Ich lese auch immer erst das Buch und schaue dann eventuell noch den Film dazu - nie umgekehrt. Beim Lesen brauche ich einfach die Spannung, die entsteht, wenn das Ende noch ungewiss ist. Beim Film kann ich dann ja noch gespannt sein, wie bestimmte Momente umgesetzt worden sind und welche Szenen vielleicht verändert/weggelassen worden sind.

    Verfilmungen, die Inhalte verändern und Dinge dazu erfinden, finde ich eher traurig, während ich es vollkommen legitim finde, wenn etwas betont oder weggelassen wird.

    Von Harry Potter war ich übrigens genau so angetan wie du und liebe jeden einzelnen Film so sehr, dass ich ihn immer wieder anschauen könnte :)

    Danke für dein Kommentar! Als Thema für eine Hausarbeit ist das sicher richtig spannend! Ich weiß zwar nicht genau, was in eine Hausarbeit reinkommt, da ich noch Schüler bin, aber ich kann mir vorstellen, dass man da sicher toll die Meinung unterschiedlicher Blogger und Journalisten mit einbeziehen kann
    Vielleicht kannst du ja mal etwas von deiner Hausarbeit erzählen, falls du tatsächlich dieses Thema wählst. Ich würde das total interessant finden!
    Liebe Grüße

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, so geht es mir auch :)
      Das werde ich tun, wenn es wirklich dazu kommt. Ich bin mir noch nicht ganz sicher. Das Thema würde sich aber auch gut für einen Blogpost eignen, so wie du das ja auch schon getan hast!

      Delete
  5. Das stimmt.. Ich lese eigentlich immer zuerst die Bücher bzw weigere mich die Filme anzsuchauen (zB Das Schicksal ist ein mieser Verräter). Alles liebe :)

    ReplyDelete
  6. mittlerweile komme ich neben Uni, Arbeit und Blog zwar kaum noch zum lesen oder Filme schauen, aber ich gehöre auch zum Team "erst-Buch-dann-Film"! ;)

    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

    ReplyDelete
  7. Ich kann dir da komplett zustimmen, ich vermeide es so gut es geht den Film zuerst zu gucken!

    xx, rebecca
    awayinparadise.blogspot.de

    ReplyDelete
    Replies
    1. Mir geht es so: wenn ich den Film gesehen habe, dann will ich meist das Buch gar nicht mehr lesen.

      Delete
  8. Das Foto mit dem Eisberg trifft es auf den Punkt! :)
    Aber es ist halt auch echt schwierig einen Film mit 90 Minuten zu drehen und dabei
    auf alle Details einzugehen. :/

    XX,

    Photogaphy & Fashion Blog

    www.CHRISTINAKEY.com

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das stimmt. Der Zeitfaktor ist schon ein großes Problem. Die Handlung muss gekürzt werden, wobei ich das an manchen Stellen gar nicht so schlimm finde. Es gibt Kapitel die ziehen sich manchmal wie Kaugummi. Oder man macht aus einem Buch einfach zwei Filme. So wie beim letzten Harry Potter/ Twilight Teil (wobei es da vor allem auch um die Einnahmen ging)

      Delete
  9. Meistens lese ich dich Bücher zuerst, aber es kam auch schon vor, dass ich zuerst den Film gesehen habe. Manche Buchverfilmungen sind sogar richtig gut gelungen, andere hingegen zeigen eine fast komplett andere Geschichte. Man gut, dass man beim lesen immer noch seinen eigenen Film drehen kann ;)

    Liebe Grüße,
    Kathleen von www.kathleensdream.de

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, das liebe ich gerade so an Büchern :)

      Delete
  10. Really interesting post...thx for sharing! xx

    ReplyDelete
  11. Das sehe ich ganz genau so wie du :) Ein Buch ist eben doch viel besser als ein Film

    ReplyDelete
  12. great post!
    xoxo Gina

    new post
    http://f-lover-fashion-blog.blogspot.it

    ReplyDelete
  13. Ah I love reading books too!

    xoxo,
    http://petitemaisonoffashion.blogspot.com/ ♥

    ReplyDelete
  14. danke für deinen interessanten Beitrag
    http://carrieslifestyle.com

    ReplyDelete
  15. reader keep read.. too many differeces between book and movie. the movie will always out of our expectation dear.. :|

    ReplyDelete
  16. In der Regel lese ich immer zuerst das Buch und schaue mir dann den Film an. Leider gibt es wirklich wenig Verfilmungen, die mich dann noch überzeugt haben.

    Liebe Grüße,
    Jana von bezauberndenana.de

    ReplyDelete
  17. Thanks my dear :D

    wooow, your post are super interesting and informative. Love HP :D

    NEW COOKING POST | Crispy Honey Muffins without Sugar.
    InstagramFacebook Oficial PageMiguel Gouveia / Blog Pieces Of Me :D

    ReplyDelete
  18. Ich lese immer zuerst die Bücher. Das liegt schon allein daran, dass ich total gerne lese. Aber leider ist das mit den Verfilmungen halt echt so eine Sache! Da hast du ein paar sehr passende Beispiele ausgewählt, bei denen ich mir auch dachte: musste das jetzt sein? Oftmals wird auch für ziemlich viel Unsinn Zeit verschwendet...
    "Divergent" fand ich echt nicht gut verfilmt. Der zweite Teil war dann besser, aber aus dem ersten Film verschwand viel, was ich im Buch mochte.
    The Hunger Games war auch so eine Sache für mich. Jennifer Lawrence hat mir dann zwar gut gefallen, weil sie einfach eine sehr gute Schauspielerin ist. Vor allem besser, als viele, die man in typischen Jungendbuchverfilmungen sieht. Aber im Cast waren ja einige, die nicht so ganz dazu passten... Liam Hemsworth als Gale war mir auch etwas zu "alt" und "männlich"... Für einen jungen Mann, der Zeit seines Lebens kaum etwas zu essen bekommen hat, erschien mir das etwas zu "perfekt".

    ReplyDelete
    Replies
    1. So geht es mir mit dem lesen auch :)
      Ich finde auch das Jennifer Lawrence eine gute Schauspielerin ist. Sie entsprach nur eben nicht meiner Vorstellung von Katniss ;) Bei Gale fand ich das jetzt irgendwie nicht so schlimm, obwohl du natürlich Recht hast, dass er vielleicht zu perfekt aussieht.

      Delete
  19. Ein tolles Thema Sarah. Ich kann nicht sagen das ich immer zurerst das Buch lese und dann den Film schaue. Ehrlich gesagt ist bei mir immer unterschieldich. Aber wenn ich erst das Buch gelesen habe, dann hat mich der Film meistens Entäuscht. Ich denke das kommt nicht nur daher, dass der Film meisten nicht in der kürze der Zeit die inhaltlichen Details eines Buches weiderspieleln kann. Es hat auch was mit individuellen Vorstellungskraft und Fantasie zu tun. Ich denke wenn du 3 Leute Fragen würdest, welche nur das Buch "Die Bestimmung - Divergent" gelesesn haben, wie sie sich z.b. Tris von vorstellen würden,dann bekommst du 3 unterschidene Personen genannt bekommen. Mit diesen individuellen Vorstellungen und Erwartungen kann ein Film nur selten mithalten.

    Liebe Grüße
    Marcel
    http://marsilicious.com

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, das ist wirklich eine Herausforderung für die Filmemacher. Man kann eben nicht alle Erwartungen erfüllen

      Delete
  20. Ich fands bei Harry potter ganz frappierend (damals), dass Harry doch so gar nicht aussah, wie ich es mir vorgestellt habe :-) Aber später hat man sich auch daran gewöhnt!
    Liebst, Melina
    www.melinaalt.de

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das glaub ich xD Als ich damals angefangen hab die Bücher zu lesen, gab es schon ein paar Filme. Auch, wenn ich diese nicht gesehen hab, wusste man doch irgendwie schon von Plakaten wie Harry Potter aussieht. Somit hatte ich schon immer Daniel Radcliffe vor Augen :)

      Delete
  21. Lese auch immer zuerst die Bücher, da man so viel mehr Fantasie aufbauen kann. Obwohl es bei Harry Potter auch sehr viele Buchszenen gab, welche nicht verfilmt wurden, ist es doch eins der Bücher, bei dem die Verfilmung wirklich gelungen ist. Freue mich schon auf das neue Buch :)

    Liebe Grüße
    Bernd www.STYLEandFITNESS.de

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, das fällt mir jetzt auch gerade wieder auf. Ich lese im Moment alle Bände nochmal auf English und es gibt schon Unterschiede. Im großen und ganzen bleibt die Handlung aber gleich :)

      Delete
  22. The books are always a lot more interesting! Books are special! kiss
    http://cocojeans.blogspot.pt

    ReplyDelete