5 Dinge, die ich dieses Jahr über die Bloggerszene gelernt habe


2016 ist bei mir vieles in Sachen Blogging passiert. Ich hatte die Möglichkeit einige Events zu besuchen und tolle Kooperationen zu verwirklichen. Dabei und auch einfach beim scrollen durch meinen Facebook/Bloglovin/Instagram Feed habe ich dieses Jahr einiges über die Bloggerszene gelernt, was mir vorher gar nicht so klar war. Hier sind also die 5 Dinge, die mich in Sachen Bloggen dieses Jahr bewegt haben - positiv als auch negativ!

1. Es gibt zu viele Blogs und man kann nicht jeden kennen (lernen)


Ich weiß noch wie geschockt ich auf der Fashionweek war: ich war allein zum Fashionblogger Cafe gegangen, über 100 Blogger waren da und ich kannte keine Menschenseele. Noch nicht einmal vom Sehen kamen mir die Gesichter irgendwie bekannt vor. Und ich würde schon behaupten, dass ich mich in der deutschen Blogosphäre auskenne. Ich lese selbst viele Blogs und schaue, was täglich so bei Instagram abgeht. Aber es gibt mittlerweile einfach zu viele "Influencer" . Wie erleichtert war ich dann, als ich nach einer Weile doch ein paar vertraute Gesichter (u.a. Julia, Fee und Mai) erkannte. Auf Events ist es ohnehin meistens so, dass man mit vier, fünf Leuten ausgiebig quatscht und mit den anderen nur am Rande Smalltalk betreibt. Man kann eben nicht jeden kennen lernen. Aber zum Schluss zählen ein paar wenige intensive Bloggerfreundschaften doch mehr als viele lose Bekanntschaften, oder?

2. Es gibt Regeln über Regeln


Dieses Jahr habe ich erst so richtig gemerkt, wie viele Regeln mittlerweile für das Bloggen entstanden sind. Lange war es so, dass sich die ganze Internetwelt in einer Grauzone bewegt hat. Jeder hat ein Blog eröffnet und geführt, ohne sich groß über die Konsequenzen wie Impressum, Kennzeichnung, Cookies, Gewerbeanmeldung usw. Gedanken zu machen. Mittlerweile gibt es einiges zu beachten und das kann einem manchmal die Freude am Bloggen ganz schön nehmen. 

3. Warum regt sich gerade jeder über die Blogosphäre auf?


Ja, das frage ich mich wirklich. Es gibt einige Blogger, die in letzter Zeit lautstark bemängeln wie sich die ganze Bloggerszene verändert. Es wird gemeckert und gemeckert. Das geht mir tierisch auf die Nerven. Wenn es euch doch so stört, warum hört ihr nicht einfach auf mit dem Bloggen? Aber anscheinend ist es irgendwie hip sich einfach mal richtig über die Szene auszulassen und danach doch wieder zu einem Event zu gehen und mit den gleichen Personen nett zu plaudern.

4. Instagram, Snapchat und co. sind nur Social Media Kanäle. Mein Hauptmedium ist der Blog!


Es wurde in letzter Zeit etwas übersehen, aber wir Blogger sind in erster Linie Blogger und nicht Instagramer oder Snapchater (erinnert ihr euch noch an die große Disskussion zum "Germanys next Influencer"?). An der Einführung von Insta Stories hat man aber gesehen wie flüchtig soziale Netzwerke sind (vorher war Snapchat the hottest shit - mittlerweile werden es immer weniger Stories, weil alle zu Instagram abwandern). Und auch beim Soi Event haben wir darüber diskutiert, dass letztendlich der Blog das einzige Medium ist, was einem wirklich selbst gehört. Beschließt Instagram von heute auf morgen die Plattform zu schließen, dann ist alles weg. Beim eigenen Blog ist man selbst der Chef. Und bei den ganzen gekauften Followern gehen auch die Agenturen wieder dazu über, vermehrt mit Bloggern anstatt mit Instagrammern zusammen zu arbeiten.

5. Kontakte entscheiden über den Erfolg (d)eines Blogs


Leider wahr. Ohne Kontakte läuft kaum etwas. Sei es zu Agenturen oder Firmen (einmal im Verteiler oder auf der Liste und es läuft). Aber auch Kontakte zu anderen Bloggern sind wichtig, um sich gegenseitig zu promoten und zu pushen. Wir leben in den Zeiten der sozialen Netzwerke, die oft aber leider gar nicht so sozial sind. Und auch viele Blogger wollen nur ungern etwas vom Kuchen abgeben. Dabei leben Blogs ja eigentlich vom gegenseitigen verlinken, oder?

Was habt ihr dieses Jahr in der Blogosphäre erlebt?

28 comments

  1. Great jacket, you look beautiful:)
    kisses

    http://irreplaceable-fashion.blogspot.com

    ReplyDelete
  2. You really experienced something about the blog world. BTW, your outfit is amazing. And you are so beautiful in the last picture.

    ReplyDelete
  3. Ich hab vor allem auch viel Rechtliches gelernt, denn bei den Nachteilen geht es mir wie dir: Mir macht das Bloggen Spaß und von Neid und Missgunst lasse ich mich nicht berühren. Ich habe über das Bloggen einige tolle Leute kennengelernt und das ist doch wohl besonders wichtig :)

    ReplyDelete
  4. Ein wirklich sehr interessanter und aufschlussreicher Blogpost meine Liebe :) Du hast vollkommen recht, dass es viel mehr zählt, wenn man vielleicht nur ein paar Leute kennt, sich mit diesen aber einfach super versteht. Bloggerfreundschaften sind schon etwas ganz besonderes, denn an hat sich eben durch das gemeinsame Interesse am Bloggen kennen gelernt.
    Mir ist in diesem Jahr vor allem aufgefallen, dass es teilweise Menschen gibt, die glauben, dass man wirklich alles auf seinem Blog/ in seinem Leben als Blogger gesponsert bekommt. Dabei kann man sich doch einfach mal etwas selber kaufen, weil man es vielleicht durch einen anderen Blogger wärmstens empfohlen bekommen hat. Aber nein, auch Agenturen glauben da teilweise, dass das nur in Kooperation entstanden ist. Das finde ich einfach sehr schade.

    Liebe Grüße
    Kathleen von www.kathleensdream.de

    ReplyDelete
  5. Du hast sowas von Recht!
    Allerdings kommt es auch immer drauf an, was für einen selbst Erfolg bedeutet.
    Ich liebe das, was ich tue und das ist für mich Erfolg :)

    Liebst, Colli
    vom Beautyblog Tobeyoutiful

    ReplyDelete
    Replies
    1. Da hast du natürlich vollkommen Recht :)
      Liebe Grüße

      Delete
  6. Liebe Sarah,
    ich dachte immer, wenn man anderen Leuten hilft, helfen die einem auch. Leider wird man grundsätzlich nur als Konkurrenz betrachtet, wenn man nicht gerade einen potthässlichen Blog hat und dann will einem auch niemand helfen. Man könnte ja richtig erfolgreich werden, und wie du bereits geschrieben hast, den Kuchen teilt man nicht :-D Das hört sich jetzt echt hart an, ist aber leider so.
    Liebe Grüße
    Jasmin

    ReplyDelete
  7. Spricht mir genau aus der Seele und kann ich nur so unterschreiben. ;)
    Das Thema habe ich sooft mit meinen Bloggerfreundinnen besprochen, dass es sich anfühlt, als ob wirklich nur noch gemeckert wird....

    Liebe Grüße
    Christine

    http://fairytaleoflife.com/

    ReplyDelete
  8. Ich teile so viele Einschätzungen von dir! Hauptsächlich ist mir dieses Jahr besonders das "Gemotze" innerhalb der Szene aufgefallen. Das finde ich einfach nur anstrengend und verdirbt mir auch definitiv die Laune. Ich glaube allerdings nicht, dass es besser werden wird..im Gegenteil. Blogger und Instagramer sind mehr denn je zur Konkurrenz geworden. Selbst mein eigener Blog stand eine Weile in Konkurrenz zu meinem IG Kanal, da habe ich eigentlich nur noch Anfrage für Productplacement auf IG bekommen, vom Blog wollte keiner etwas wissen...Schade! Denn letztendlich ist ein Blog sehr viel gewichtiger als eine Social Media Platform, die wie du schon sagst, plötzlich weg sein kann.
    Ich bin gespannt wie es 2017 weitergeht..ich fürchte ehrlich gesagt, dass sich die Feinseligkeit innerhalb der Szene, aber auch die Betrachtung von außen stärker ändern wird. Wenn ich mit jemanden über Blogs spreche, die selbst nicht als Blogger oder ähnlich aktiv sind, bekomme ich es doch ganz schön mit Vorurteilen zu hören. Und halt sowas wie "Bekommst ja alles umsonst" oder "Dann sollte ich auch mal anfangen". Wenn ich dann noch Zeitungsberichte oder Fernsehreportagen über Blogger und Influencer sehe, die ganz klar eine in fragestellende Unternote haben, wirkt Bloggen einfach ganz anders. Dann kommt so eine Sache wie "Germany's next Influencer" und ganz ehrlich - was soll man dazu auch noch sagen? :D

    Liebste Grüße
    Dorina

    ReplyDelete
    Replies
    1. Liebe Dorina,
      Ja, ich glaube auch nicht, dass sich das irgendwie bessern wird. Die Konkurrenz wird ja auch immer größer und da entsteht auch irgendwie ein Kampf. Irgendwie Schade, denn eigentlich verbindet uns ja alle die gemeinsame Leidenschaft "Blogging" - deshalb entstehen ja auch so schnell Freundschaften.
      Das mit dem "Du bekommst ja alles umsonst - ich sollte auch anfangen" kenne ich auch nur zu gut. Leider sehen diese Leute kaum, wie viel Arbeit wirklich hinter einem Blog steckt und dass man die Dinge ja letztendlich doch nicht wirklich für umsonst bekommt, da man mit seiner Arbeit/ einem Blogpost dafür bezahlt.
      Und auch die Berichterstattung in den Zeitung ist oft sehr negativ. Wenn ich nur an den letzten Artikel in der "Welt" denke, den du auch auf deinem Blog thematisiert hast...
      Liebe Grüße :)

      Delete
  9. Beautiful jacket :)
    www.ivanasworld.com

    ReplyDelete
  10. Wirklich ein toller und sehr interessanter Beitrag! :) Nachdem ich erst seit diesem Monat dabei bin, kann ich dazu noch nicht so viel sagen, aber ich bin gespannt wie man Fazit in einem Jahr aussehen wird :)

    Liebe Grüße
    Stephi von http://stephisstories.de

    ReplyDelete
  11. Sehr schönes Outfit.
    Lustigerweise sind mir genau die gleichen Sachen dieses Jahr aufgefallen. Was mich auch nervt ist, dass man nur mit Kontakten zu "Erfolg" kommt. Leider fallen dadurch so viele Blogger gar nicht auf.

    LG Pierre

    ReplyDelete
  12. Hach, das hast du aber toll zusammengefasst!

    Direkt beim ersten Punkt konnte ich nur zustimmen nicken, denn auch ich merke immer wieder, dass ich ab und zu guten Blogs nicht folge, weil ich gar nicht die Zeit hätte, ihre Posts zusätzlich zu lesen. Und trotzdem - ich entdecke ständig noch mehr wundervolle Blogs, aber meine Lieblingsblogger und der Austausch über Kommentare mit ihnen sind mir wesentlich wichtiger.

    Wegen der ganzen Auflagen und meiner Unsicherheit darüber habe ich mir sogar ein Buch gekauft - Ihr Recht als Blogger. Das hat mir einen kompakten, verständlichen Überblick gegeben :)

    Punkt 3 unterschreibe ich so wortwörtlich!

    Spzial Media ist mir eh zu blöd - das meide ich eigentlich schon immer größtenteils. Nur Twitter macht Spaß, aber mein Blog bleibt immer meine Nr. 1. Und es würde mich echt freuen, wenn das wieder bei mehr Bloggern so wäre.

    Da ich ja kein Geld verdienen will, zählen für mich nur die Blogger-Kontakte. Aber die sind mir echt wichtig, weswegen ich gern verlinke und auch Blogparaden und sowas mag und mich für den Austausch in zwei Foren angemeldet habe.

    Ich habe gemerkt, dass fast jeder plötzlich meint, sich für seine Einnahmen mit Kooperationen rechtfertigen zu müssen. Und das mache Blogs leider doch zur Werbefläche mutiert sind und daher von mir deabonniert werden mussten :(

    Liebe Grüße

    ReplyDelete
  13. Ein sehr schöner Beitrag! :) Und schönes Bild!

    www.sophiaston.de

    ReplyDelete
  14. Hallo Herzchen,
    ja, die richtige Pflege ist gerade bei so kalten Tagen einfach nur wichtig.
    ich bin da ja auch leider echt so ein kleiner Problemfall und teste mich seit jahren durch die Produkte. Schön dass ich dir aber mit dem Beautypost helfen konnte und danke für deine lieben Worte :D
    alles Liebe deine AMELY ROSE

    ReplyDelete
  15. danke für deinen interessanten Beitrag
    http://carrieslifestyle.com

    ReplyDelete
  16. Da kann ich voll und ganz zustimmen :)
    Allein der Punkt mit den Richtlinien kann einen wirklich den letzten Nerv rauben,
    aber naja irgendwie hat es ja doch alles seinen Zweck :)
    Lg Mel
    https://smajlispassion.wordpress.com

    ReplyDelete
  17. Sehr schöner Post, allein im rechtlichen Bereich kenne ich mich Dank des Bloggens nun recht gut aus ;)

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    ReplyDelete
  18. Richtig guter Post, ich konnte bei so vielen Sachen zustimmen und es selbst miterleben... Ich persönlich sehe meinen Blog von Anfang an als mein Hauptmedium und finde dein Punkt mit der "Abhängigkeit" von den Social Media auch echt krass! Ich bin eigentlich sehr offen und gespannt, wie sich alles 2017 verändern wird und hoffe, dass es wieder positiver im Umgang miteinander wird :)

    Übrigens danke für deinen Kommentar - habe dir auf meinem Blog geantwortet :)

    Liebe Grüße ♥
    Hang

    http://hang-tmlss.de

    ReplyDelete
  19. Das mit dem "Hauptmedium" finde ich auch so so wichtig!
    Instagram, Facebook und Co sind ja gut und schön, aber im Endeffekt ist schließlich der Blog das Wichtigste! Immerhin gehört er einem ganz allein und man hat dort auch viel mehr Möglichkeiten bei der Gestaltung und den Inhalten! :)

    Und ja, Empirie kann man sich echt sparen! :D

    ReplyDelete
  20. Ein toller Blogpost mit guten Erkenntnissen :)

    Hast du schon bei meinem großen GIVEAWAY mitgemacht? Es gibt ein tolles Fashionpaket im Wert von über 100€ zu gewinnen :)

    Liebe Grüße
    Chiara

    ReplyDelete
  21. Hallo liebe Sarah; bei den meisten Punkten Stimme ich dir völlig zu.. Es ist leider wirklich so, dass Kontakte oft entscheiden und der eine oder andere qualitative Blog leider trotzdem nie den Durchbruch schafft; den er verdienen würde. Liebe Grüße

    ReplyDelete
  22. Hallo Sarah,

    ich kann dir bei diesem Post wirklich nur zustimmen, ich habe das alles ganz genau so wahrgenommen!

    Übrigens finde ich es sehr schade, dass wir uns auf der Fashion Week nicht ausführlicher unterhalten haben können. Ich glaube ich war ziemlich überfordert von allem :D

    Ich hoffe, wir sehen uns bald wieder und haben dann mehr Zeit zum Reden!

    Liebe Grüße,
    Julia

    ReplyDelete
  23. Hallo Liebe Sarah,
    Ich möchte mich für diesen echt guten und interessanten Beitrag bedanken. Du siehst das alles ganz richtig so. Mach so weiter und bleib wie du bist! Falls du mal Lust und Interesse hast, können wir uns gerne mal austauschen. Würde mich freuen. Lieben Gruß von einer Blogger Kollegin aus Gran Canaria.

    ReplyDelete