Search

3 Tools und Wege zur besseren Selbstorganisation

Wege zur besseren Organisation

Werbung | Organisation ist gezwungenermaßen eine meiner neuen Lieblingsbeschäftigungen. Ich hantiere mit Aufgaben für die Uni, Kooperationspartnern, privaten Erledigungen, meinen Freizeitbeschäftigungen und anderen organisatorischen Aufgaben und wusste vor allem in den letzten Monaten manchmal gar nicht mehr, wo mir der Kopf stand. Ich musste meine vielen To-do's irgendwie in den Griff bekommen und sie nur in meinen Kalender zu schreiben, war irgendwann nicht mehr übersichtlich genug. Deshalb habe ich für mich drei Tools und Strategien entdeckt, die ich im Moment anwende und die mir helfen mich besser zu strukturieren. 

1. To-Do-Listen in der Notizen App vom Iphone

Gleich vorweg: Ich habe mehrere Orte, an denen ich mir To-do's notiere. Manchmal fliegen auch wild Klebezettel bei mir herum. Aber irgendwann bin ich dazu übergegangen alles in die Notizen-App meines Iphones zu schreiben. Aber nicht irgendwie, sondern nach Prioritäten, was mir wahnsinnig geholfen hat, meine Aufgaben in strukturierter Reihenfolge zu lösen. Dieses System habe ich übrigens von der lieben Carmushka übernommen und ich muss sagen, ich möchte es nicht mehr missen. Dabei ist es wirklich simple und kann jeden Tag einfach angepasst werden.

To Do Listen mit der Notizen App im iPhone

2. To-do-Listen erstellen mit Boards auf Trello

An manchen Tagen reicht mir allerdings selbst die Notizen-App nicht aus. Deshalb habe ich zusätzlich noch ein Trello-Board angelegt, das ich, wenn ich am Laptop arbeite (also eigentlich immer) im Hintergrund geöffnet habe. Hier habe ich mir Boards für Privat, Uni und den Blog angelegt, sowie die Kategorien "Heute" (mit den Dingen, die ich als nächstes erledigen muss), "im Gange" und "Fertig". Die einzelnen Punkte kann man nach belieben hin und her schieben und mit Labels versehen. Die unterschiedlichen Farben bedeuten für mich dann unterschiedliche Priorisierung (grün ist weniger wichtig, orange ist wichtig,rot ist dringend). Die Boards helfen mir vor allem auch Langzeitaufgaben im Blick zu haben. 

Ich habe auch begonnen, mir Trello fürs Handy runter zuladen. Schließlich habe ich das immer dabei und kann so schnell mal einen Blick darauf werfen. Was sagt ihr eigentlich zu dem neuen Iphone von Apple? Viele tolle und vor allem schützende Hüllen für das iPhone 12 Pro Max habe ich bereits schon beim stöbern entdeckt. Wem fällt die Entscheidung da auch immer so schwer?

To Do Listen mit Trello ersten

3. Kalender mit Farbsystem 

Und zu guter Letzt brauche ich natürlich auch noch eine nicht digitale Version. Meine Mama hat mir letztes Jahr diesen tollen Wochenkalender geschenkt, der auf meinem Schreibtisch steht und ohne den ich wohl total aufgeschmissen wäre. Ganz ohne Papier und Stift möchte ich mich eben doch nicht organisieren (einen Taschenkalender habe ich aber auch noch. Okay, jetzt muss ich wirken wie ein richtiger Organisationsfreak XD). Dafür habe ich mir dann ein Farbsystem (ähnlich dem bei Trello) überlegt, mit dem ich die verschiedenen Termine eintrage. So habe ich alles auf einen Blick, weiß aber sofort, was wann ansteht. Und durch die unterschiedlichen Farben bleibt es dann auch übersichtlich, wenn der Kalender mal voller ist. 

Wochenkalender für den Schreibtisch mit Farbsystem

Weitere nützliche Tools zur Selbstorganisation

Das waren im Moment meine drei wichtigsten Organisationstools, doch natürlich gibt es in den weiten des World Wide Web noch so viel mehr nützliche Dinge zu finden. Eine Zeit habe ich zum Beispiel auch Evernote verwendet. Das Notizenprogramm gibt es als App für Smartphone und Laptop. Cool ist, dass man dort richtige Notizbücher anlegen kann. Auch OneNote ist dafür ein cooles Programm. Leider läuft es nur noch über die Cloud von Microsoft, was mir persönlich nicht so gefällt. 

Wie strukturiert und organisiert ihr euch? 

19 comments

  1. Hallo Sarah,
    ich muss zugeben, ich bin was Kalender betrifft, noch immer ein großer Fan der Papierversion. Generell mag ich alles digitale/technische, aber in dem Bereich möchte ich auf den klassischen Kalender nicht verzichten.

    Ich habe mich zwischenzeitlich auch mit dem Bullet Journaling beschäftigt. Für 2020 habe ich ein BuJo, bei dem viel vorgegeben ist. Nächstes Jahr will ich da mit einer leeren oder zumindest freieren Option arbeiten.

    Digital für Notizen nutze ich nur die Notiz-App auf dem iPhone für Einkaufslisten. Das finde ich sehr praktisch. Man kann alles schnell aufschreiben und Dinge, die man jede Woche braucht, einfach drauf stehen lassen.

    Viele Grüße.

    Steffi

    ReplyDelete
  2. Is eine wirklich tolle Maske für müde Haut =)

    Ein interessanter Post.
    Früher habe ich alles mögliche immer aufgeschrieben, aber das hat irgendwie so einen Druck in mir ausgelöst und seitdem mache ich das alles lockerer. Einen Terminplaner habe ich dennoch, damit ich meine Urlaube sehe und mich freuen kann, gut dieses Jahr war er fürn Popo xD Und im Reisebüro habe ich auch einen Tischkalender, der is aber seit März nicht mehr in Benutzung, da ich ja immer noch in Kurzarbeit bin ^^
    Liebe Grüße

    ReplyDelete
  3. Während ich meinen Kalender mittlerweile zu 100% digital führe, habe ich zum Thema To Do Liste noch nichts passendes gefunden. Die Liste führe ich weiterhin auf Papier, was sich bei mir besonders im Büro bewährt hatte. Allerdings sieht Trello ganz gut aus, vielleicht werde ich das mal testen. Das einzig digitale in diese Richtung ist mein Einkaufszettel, den Alexa für mich auf Zuruf führt.

    ReplyDelete
  4. Finde ich alles drei gute Optionen und ich nutze sogar alle drei Varianten, je nachdem für welchen Bereich ich diese einsetze :).
    Liebe Grüße!

    ReplyDelete
  5. Liebe Sarah, solche Beiträge finde ich immer interessant, denn sie bieten einfach die Möglichkeit, neue Ideen für die eigene Organisation zu sammeln. Ich bin derzeit noch total der analog Typ, bei mir wird alles auf einem Wochenkalender eingetragen und zwar mit einem löschbaren Stift, sodass ich die Punkte nach Bedarf löschen oder an einer anderen Stelle eintragen kann. Die farbliche Unterscheidung verwende ich auch, um so private und berufliche Punkte sofort erkennen zu können.
    Hab ein wunderbares Wochenende und alles Liebe Gesa

    ReplyDelete
  6. Ich bin zum Glück recht strukturiert. Letztlich hilft mir aber immer noch am besten ein Kalender aus Papier. Ich habe auch mal Trello und was es nicht alles gibt ausprobiert, aber irgendwie war das nie das Wahre und verschwand dann wieder aus meinem Alltag. Da funktioniert mein Hirn anscheinend noch altmodisch und ich mag es einfach am Ende des Tages etwas durchzustreichen. ;)

    ReplyDelete
  7. Ich liebe ja meine To-Do-Liste in meinem Outlook, da schreibe ich alles rein, was gerade so ansteht. Ansonsten, wenn das Outlook geschlossen ist, gerne auch ein bunter Zettel :) Danke für Deine Tipps, dann mögen wir beide Organisieren!
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    ReplyDelete
  8. Bei mir kommt eigentlich fast alles in meinen Planer, da notiere ich mir To-Do-Liste, zu jedem Monat gibt es eine Übersichtseite mit wichtigen Terminen und Dinge, die erledigt werden müssen und Geburtstagen die anstehen. Parallel werden Arzttermine und Geburtstage auch im Familienkalender noch mal verewigt. Was ich ja auch noch machen ist, dass ich mir vieles auf Post-Its notiere, gerade wenn es Dinge sind, die ich nicht vergessen darf, wie Prüfungsanmeldungen, da mit ich die dann direkt vor mir habe. Sieht dann zwar für andere wsl sehr chaotisch und lustig aus, aber mir helfen die Dinger enorm, auch im Berufsleben habe ich mir da immer viele wichtige Infos notiert, gerade wenn ich dann irgendwo neu war, hatte ich so die Sachen gleich vor Augen, bis sich solche Dinge dann eingeprägt hatten.

    Dankeschön für dein liebes Kommentar Sarah,
    ja ich habe schon im Internet gelesen, dass das wohl nicht überall so optimal gelaufen ist, selbst an unserer Uni gab es da von Lehrstuhl zu Lehrstuhl große Unterschiede. Ich bin dahingehend also echt dankbar, dass zumindest die Dozenten, bei denen ich Seminare belegt hatte, sich da so viel Mühe gegeben haben. Von Kommilitonen hatte ich jetzt auch nur Positives gehört als wir es über das Onlinesemester hatten. Aber die hatten auch erzählt, dass das bei Freunden von ihnen, die in anderen Studiengängen unterwegs sind, wieder anders aussah. schade, dass es bei euch auch nicht lief :/. Wie sieht es denn nächtes Semester bei euch aus, noch mal Online oder Hybrides System?

    Ich bin dann echt gespannt auf dein Fazit zu "Chemical Hearts", wünsche dir viel Spaß.

    ReplyDelete
  9. Hi Sarah! Useful tips. Thanks for sharing.
    I hope you´ll visit my blog soon. Have a nice day!

    ReplyDelete
  10. Danke für deine Tipp. Aber Ich habe Papier Tagebuch.

    Somethingbykate

    ReplyDelete
  11. Sehr schöne Tipps, bisher benutze ich ganz altmodisch meinen Buchkalender :)

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    ReplyDelete
  12. Hi Sarah,
    toller Beitrag - Trello habe ich auch schonmal benutzt, aber dann wieder einige ganze Zeit nicht. Ich nutze vor allem mein analoges Bullet Journal/Notizbuch oder auch Planoly für Instagram. Unterwegs kann dann auch mal die Notiz-App meines Handys herhalten, wenn ich etwas nicht vergessen will!
    OneNote nutze ich total intensiv, sowohl beruflich als auch privat - das Ding ist einfach Gold wert!
    Liebe Grüße!

    ReplyDelete
  13. Die Tipps sind wirklich super nützlich. :D

    Alles ♥
    Selly
    von SellysSecrets || Instagram

    ReplyDelete
  14. Hallo liebe Sarah,
    ich mache mir ja überall Notizen. In Heften, auf Zetteln, in Apps. Allerdings bin ich dabei auch irgendwie wieder recht chaotisch unterwegs. Direkt vor meinem Bildschirm habe ich immer die aktuellen To Does auf einem Zettel notiert, die ich dann nach Erledigung abstreiche. Aber sonst ... *hüstel* :o)

    Eine sehr schöne und hilfreiche Auflistung von dir.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    ReplyDelete
  15. Genau diesen Blogpost habe ich gebraucht. Danke für die tollen Tipps, werde mir Trello auf alle Fälle mal genauer anschauen, das hört sich super an.

    Liebe Grüße
    Laura von www.laurasjournal.de

    ReplyDelete
  16. Huhu,
    ich fürchte, ich bin eher unorganiert. Ich habe immer irgendwelche to-do-Listen herumliegen, handschriftliche Zettel, auf denen ich dann das Erledigte durchstreiche. Und dann verbummel ich die Zettel und finde sie monate später wieder und es ist immernoch das meiste unerledigt :)
    Viele Grüße
    Anja

    ReplyDelete
  17. Die Notizen App verwende ich auch oft. Nicht nur um die verschiedenen To Dos aufzuschreiben sondern auch für Einkaufslisten oder meine "da will ich hin" für Bars und Lokale Liste. Ist einfach praktisch. Termine schreibe ich im Kalender, sonst vergesse ich sie :)
    LG, Diana

    ReplyDelete

Wenn du ein Kommentar hinterlässt, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google. Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärungen gelesen und akzeptiert hast.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse. Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abonnement wieder. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen Link wieder abzumelden.