My Semester Abroad - Weekly Review #16 | Tabarca


Am Wochenende hat es uns zur Isla de Tabarca verschlagen. Eine kleine Insel circa fünf Kilometer vom Festland entfernt, mit kristallklarem Wasser und verschlungenen Felsgebilden. Früher war der Ort unbewohnt und nur als Piratenunterschlupf bekannt. Heute leben dort etwas weniger als 100 Menschen und die Haupteinnahmequelle ist der Tourismus. Trotzdem ist die Insel immer noch so etwas wie ein Geheimtipp - ein Platz, an dem man dem Trubel der Costa Blanca entkommen kann.


Mit dem Schiff verließen wir am Sonntagmorgen den Hafen von Santa Pola, begleitet von einem eisigen Wind. Denn wie sollte es anders sein: wenn wir einen sonnigen Sommerausflug planen, macht uns, wie schon in Ibiza, das Wetter einen Strich durch die Rechnung.
Auf dem Weg erwartete uns dann aber schon das erste Highlight: wir konnten im unteren Teil des Schiffes durch große Fenster die Korallen und Fische beobachten. Die Insel selbst erscheint von weitem klein und unscheinbar. Nur rund zwei Kilometer lang und 400 Meter breit, hat man alles in sehr kurzer Zeit abgelaufen. Doch schon bei der Ankunft sieht man kleine Fischerboote und das Wasser ist so klar, dass man bis auf den Grund sehen kann.


Das „Zentrum“ der Stadt ist klein und idyllisch. Kleine weiße Häuser und jede Menge (überteuerte) Restaurants. Im Kontrast dazu steht der andere Teil der Insel: gelbe Felder und nur ein Gebäude, an dem eine große spanische Fahne weht. Dazwischen ein paar Ruinen und sonst nur das Rauschen des Meeres. Sehr idyllisch. Hier kann man es wirklich aushalten. 


Die Zeit verging wie im Flug. Baden, in der Sonne liegen, Volleyball spielen und die Insel bis auf den letzten Zentimeter erkunden. Vielleicht kommen wir bald wieder, wenn das Wetter noch ein bisschen besser ist? Wie war eure Woche?






11 comments

  1. Oh so schöne Bilder, da bekomme ich richtig Fernweh.
    Danke für diese schönen Impressionen, von der Insel habe ich tatsächlich noch nie etwas gehört

    Liebe Grüße Anni von http://hydrogenperoxid.net

    ReplyDelete
  2. ich bin ja immer total begeistert von solchen Hafenkulissen. als Kind vom Meer fühle ich mich da immer direkt heimisch :)
    tolle Eindrücke Liebes!

    hab eine schöne neue Woche,
    ❤ Tina von Liebe was ist
    Liebe was ist auf Instagram

    ReplyDelete
  3. Es schaut auf jeden Fall sehr ruhig aus ;) Und auch, wenn nicht das Wetter immer mitspielt, manchmal ist der Ort eher das Highlight, als das Wetter (:

    Liebe Grüße, magdaeva von http://lifestylemeetsmagdaeva.blogspot.de/

    ReplyDelete
  4. Das sind so wundervolle Eindrücke :) wow

    ReplyDelete
  5. Liebe Sarah,
    du machst mich sowas von fertig mit deinen tollen Spanien-Fotos :-D
    Will sofort in Urlaub!
    Viele liebe Grüße
    Jasmin

    ReplyDelete
  6. Oh wow ein wirklich traumhafter Geheimtipps, den muss ich mir unbedingt merken. Das Wasser sieht wirklich traumhaft aus und auch sonst scheint man dort echt seine Ruhe zu haben.

    Schade, dass ihr Pech mit dem Wetter hattet, sowas ist immer ärgerlich. Drücke die Däumchen, dass ihr dort noch mal bei schönerem Wetter hinkommt.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Man muss sich bei einem solchen Film auch echt immer selbst ein Bild machen, denn die Geschmäcker sind ja verschieden. Ich hatte mir einfach noch etwas mehr Tiefgang und ein psychologisches Katz und Maus Spiel gewünscht. Aber gerade Fans von Romanzen kommen da voll auf ihre Kosten.

    ReplyDelete
  7. Das sieht einfach nur traumhaft aus. Schade, dass das Wetter nicht so mitgespielt hat.
    Liebe Grüße,
    Thi

    ReplyDelete
  8. Sieht trotzdem nach einem schönen Tag aus :)
    Liebe Grüße,
    alina von http://alinapunkt.blogspot.de/

    ReplyDelete
  9. Your roundups of photos make me want to travel!

    xoxo,
    Emma
    http://petitemaisonoffashion.blogspot.com/ ♥

    ReplyDelete